Zurück
Weiter

 

Wir sind in:        Essex


Das ist mein 1. Besuch in diesem Ort in Montana, USA.

Reisezeit: 2015 Juli 11

 

Der Ort besteht eigentlich nur aus ein paar Häusern, einem Gasthof und Bahngleisen. Das Ganze liegt aber idyllisch zwischen dem West- und dem Ost-Eingang zum Glacier-Nationalpark.

 


Zur Orientierung gibt es hier mal eine kleine Link-Sammlung,
die zum Teil auf externe Seiten verweist:
 

Stand:
Sonntag, 30. August 2015

Nach oben


 

 

 

 

 

 

Das Hotel:     Izaak Walton Inn

Adresse:        290 Izaak Walton Inn Rd.

Telefon:         +14062534013

 

Lage:

Einmalig: ein Gasthof mit Gleisanschluss und das mitten in der Natur vor den Toren des Glacier-Nationalparks. Der Inn ist vor allem für Bahnfreunde interessant, die dann aber angesichts der abgeschiedenen Lage ein Auto mieten müssen.

 

Zustand:

Dieser historic point (immerhin wurde das Haus bereits 1939 gebaut) ist vollgestopft mit Bahn-Andenken. Sogar umgebaute Lokomotiven und Waggons kann man als Appartement mieten. Das bemüht freundliche Personal bietet auch eine Autovermietung an. Auf den rustikal eingerichteten Zimmern gibt es weder Fernseher noch Telefon. Und auch die Wifi-Verbindung ist nicht sehr konstant. Durch die abgeschiedene Lage kann es sich die Küche leisten, nicht gerade leistungsgerechte Preise zu verlangen.

 

 

 

 

Nach oben

 

 

 

 

 

Der Bahnhof von Essex:

 

Mein Eindruck:

 

 

(Geschrieben am Sonntag, 2. August 2015)

 

Weitere Links:

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben

 

 

 

 

Voriger Tagebuch-Eintrag

Tagebuch vom

Sonntag, 12. Juli 2015

Heute morgen hält der Empire Builder nicht in Essex - was ich trotzdem filme. Dann geht es schnell-schnell zu dem vorher ausgesuchten Punkt an Marias Pass, um ihn noch einmal festzuhalten - auf der Brücke nach East Glacier entwischt er mir.
Weil es schnell-schnell bei mir ging, habe ich die Eintrittskarte in den Glacier-Nationalpark vergessen. Also plane ich um und fahre zurück in den Gasthof und dann nach West Glacier, wo auch die Telefon-Verbindung wieder besser ist. Ich rufe bei der Dote an, um zu erzählen dass nun auch finanziell alles in Ordnung ist.
Ein Nationalpark, der für eine Straße berühmt ist, das ist typisch USA. Aber der Glacier Nationalpark, der nach der kanadischen Grenze Waterton Lakes Nationalpark heißt, hat mehr zu bieten - für Bergsteiger und Wanderer. Und die anderen Touristen konzentiert man auf die eine Going-to-the-sun-road, die in den Alpen eine normale Pass-Straße wäre. Und so reihe ich mich auch ein in die Wagenkolonne. Immer auf der Suche nach einem geschickten Parkplatz, von dem aus man die Natur fotografieren kann. Ganz gewiefte filmen das mit dem Handy aus dem offenen Autodach. Auf dem Logan Pass nach The Loop wende ich pfiffigerweise, um die schon mal gefahrene Strecke an anderen Stellen mit anderen Wolken und anderem Licht anzuschauen. In der Fahrtrichtung finde ich auch eine Parkbucht am Lake McDonald.
Beim Dinner im Dining-Car-Restaurant des Issak Walton Inn mit Beef Tenderloin (Handcut and grilled to order. Served with garlic whipped potatoes and veal demi glace - 25 Dollar) zeigt sich wieder, dass das Preis-Leistungsverhältnis euro-mäßig nicht stimmt.

 

 

 

Nach oben

 

 

 

 

 

 

Kalender
Navi ausblenden
Zur Navigation