Zurück
Weiter

 

Wir sind in:        Portland


Das ist mein 1. Besuch in diesem Ort in Oregon, USA.

Reisezeit: 2015 Juli 08

 

Die "Stadt der Rosen" ist stolz darauf, eine saubere Hafenstadt zu sein, mit nachhaltiger Stadtplanung, mit Tram-Bahnsystem und mit vielen Micro-Brauereien. In Sachen Nacktheit und Cannabis gibt man sich hier liberal.

 


Zur Orientierung gibt es hier mal eine kleine Link-Sammlung,
die zum Teil auf externe Seiten verweist:
 

Stand:
Sonntag, 30. August 2015

Nach oben


 

 

 

 

 

 

Das Hotel:     Econo Lodge Convention Center

Adresse:        305 N. Broadway

Telefon:         +1 (503) 284-5181

 

Lage:

geschickte Lage, nahe an der Innenstadt und dem Bahnhof, die direkt  mit der Straßenbahn zu erreichen sind (falls sie nicht wegen Bauarbeiten umgeleitet wird)

 

Zustand:

der übliche 08/15-Motel-Standard - das Personal ist zumeist desinteressiert, pampig und gelangweilt. Genauso langweilig und 08/15 ist das Continental Frühstück: abgepackte Süßigkeiten, Orangensaft und Kaffee (dass die Kanne leer ist, wage ich nicht zu sagen).

 

 

 

 

Nach oben

 

 

 

 

 

Der Bahnhof von Portland:

 

Mein Eindruck:

"Go by train" steht auf dem prägnanten roten Turm der Union Station. Der historische Bahnhof ist gut in Schuss. Genauso nostalgisch-niveauvoll ist das angegliederte Wilfs Restaurant, wo es neben sehr gutem Essen auch Live-Music gibt.

 

(Geschrieben am Sonntag, 10. Mai 2015)

 

Weitere Links:

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben

 

 

 

 

Voriger Tagebuch-Eintrag

Tagebuch vom

Mittwoch, 08. Juli 2015

Dank Jetlag ist das Austehen um 4.30 Uhr gar nicht so schlimm. Auch das Auschecken und Taxifinden ist nicht kompliziert, so dass ich schon kurz nach 5 Uhr am Bahnhof stehe. Auch das Einchecken und die Kontrolle ist bei weitem nicht so schlimm und zeitaufwändig wie befürchtet und beschrieben. Meine Unsicherheit beim Fingerabdruck-Nehmen lässt den Beamten nicht aus der Ruhe bringen.
Meinen Sitzplatz in der Coachclass des Cascades muss ich in einem anderen Wagen suchen, denn der Zug ist, wie der Schaffner erzählt, völlig ausgebucht.  Wie bitte? Gut, dass ich einen Platz auf der rechten Seite des Pendelino-Zuges habe. Denn nach Vancouvers Umland und Moor taucht hier tatsächlich der Pazifik auf. Die Zoll-Kontrolle geht schnell und freundlich über die Bühne.
Ich hatte ja Bedenken, ob ich wegen dieses kleinen fehlenden Abschnitts bei der Umrundung von Nordamerika noch mal einen teuren Urlaub in den USA machen soll. Doch angesichts der abwechslungsreichen Landschaft und den vorbeiziehenden Fischerstädtchen lohnt es sich. Und der Zug füllt sich wirklich bis auf den letzten Platz.. Die öko-angehauchte Dame neben mir, die von einem Rad-Ausflug kommt, erzählt, dass Zugfahren im Trend liegt. Mit ihr unterhalte ich mich dann noch über die Erderwärmung, die Geheimzahl bei Kreditkarten, die umstrittenen Güterzüge und Portland. Mit knapp 30 Minuten Verspätung kommen wir in der Stadt der Rosen an.
Bei Google-Map sah alles ganz einfach aus: Vom Bahnhof zur Tram-Station und mit der Straßenbahn über die Broadway-Bridge bis zur nächsten Station fahren. Und schon bin ich in der Econo Lodge Convention Center. Doch an der zweiten Haltestelle bemerke ich schon, dass ich irgendwie falsch bin - wie auch ein anderer Mitreisender. Der fesche Ukrainer, der  als Geschworener vor Gericht in Downtown-Portland zu tun hatte, zeigt mir auf seinem Smartphone den Weg zu meiner Lodge.
In Amerika sind in der Gastronomie und im Beherbergungswesen oft nicht ausgebildete Menschen unterwegs. Sie sind schnell überfordert, aber freundlich. Oder grundsätzlich überfordert und unfreundlich. Wie das Personal in der Econo Lodge, das entweder deutsche Touristen als Top-Terroristen einstuft oder völlig unbeteiligt während der Abrechnung lieber in einer fernöstlichen Sprache telefoniert.
Da die Broadway-Bridge saniert wird, gibt es Umleitungen in Portlands Tram-Netz. Deshalb ist die Econo Lodge ziemlich davon abgehängt. Und laut Smartphone sind keine Restaurants / Fastfood-Läden zu Fuß von hier aus zu erreichen. Aber ist gibt ja eine Vending Machine.

 
Geplant:
Früh raus. Der Cascades-Zug fährt an der Pacific Union Station schon um 6.30 Uhr ab. Über eine Stunde muss man (auch wegen Zoll-Formalitäten) früher am Bahnhof sein. Meine Daten habe ich bereits an Amtrak geschickt (C6F44A bzw. CF127E).
Ankunft in Portland um 15.05 Uhr. .
Das Motel liegt nur eine Tram-Station vom Bahnhof entfernt.

 

 

 

Nach oben

 

 

 

 

 

 

Kalender
Navi ausblenden
Zur Navigation