Zurück
Weiter

 

Wir sind in:        Washington


Das ist mein 1. Besuch in diesem Ort in den USA.

Reisezeit: 2015 Juli 19

 

Wie es sich für die Hauptstadt einer Weltmacht gehört, protzt Washington mit breiten Boulevards und Park sowie historischen Stätten. Erstaunlicherweise sind die Sicherheits-Maßnahmen nicht so einschneidend. Und auch gemütliche Wohngegenden gibt es.

 


Zur Orientierung gibt es hier mal eine kleine Link-Sammlung,
die zum Teil auf externe Seiten verweist:
 

Stand:
Sonntag, 30. August 2015

Nach oben


 

 

 

 

 

 

Das Hotel:     Georgetown Suites

Adresse:        1111 30th St. NW

Telefon:         +12022987800

 

Lage:

Ruhig und ideal gelegen im idyllischen Georgetown. Doch die Sightseeing-Busse sind nur wenige Schritte entfernt.

 

Zustand:

Das Appartement mit Küche, Bad und schönem Ausblick überwältigt mich. Da hab ich das kontinentale Frühstücksbüffet gar nicht gebraucht.

 

 

 

 

Nach oben

 

 

 

 

 

Der Bahnhof von Washington:

 

Mein Eindruck:

Von der Größe und dem klassischen Prunk her passt Union Station zu Washington. Nur die Abfertigungshalle und die Gates (wie auf einem Flughafen) sind etwas dunkel ausgefallen. Aber es wird ja auch noch laufend saniert.

 

(Geschrieben am Donnerstag, 14. Mai 2015)

 

Weitere Links:

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben

 

 

 

 

Voriger Tagebuch-Eintrag

Tagebuch vom

Sonntag, 19. Juli 2015

Erstaunlich, wie die Amerikaner in einer Tiefkühl-Box übernachten können. Die Air Condition im Großraumwagen macht die Nacht durch ganze Arbeit.
Erstaunlich, nach welcher Methode die Amtrak-Attendants die nachts zusteigenden Passagiere (der Crescent hat zwischen Mitternacht und 7 Uhr früh sechs Haltestellen) auf die freien Plätze verteilen - und das ganz ruhig. Als wir am Morgen im herausgeputzten Charlottesville ankommen, sitzt da plötzlich eine freundliche Mutter von fünf Kindern neben mir, die gleich mal zuhause anruft und nach dem Rechten sieht. Der Weather-Girls-Verschnitt hinter mir döst still vor sich hin. Also kann ich die Anreise in die US-Hauptstadt in aller Ruhe genießen.
Dass es Sonntag-Morgen ist, merkt man in der Union Station sofort: keine hektischen Menschen und die Geschäfte sind auch noch nicht alles geöffnet. Gelegenheit also für einige Filmaufnahmen. Der asiatische Taxifahrer, der einen Verwandten in Hamburg hat, bringt mich problemlos zu den Georgetown-Suites. Da mein Zimmer noch nicht fertig ist, erforsche ich schwitzend die Umgebung und fühle mich hier auf Anhieb wohl. Nach einem Telefonat mit Dote (leider schlechte Verbindung) beginnt die für mich schwierige Suche nach einem Restaurant. Nach was hab ich denn eigentlich Lust? Also einer der vielen Italiener muss es doch nicht sein. Ich lande schließlich im Old Glory, das mit BBQ, Beer und Bourbon wirbt. Na ja, den Bourbon habe ich bei der Hitze weggelassen. Und das geräucherte Schweinefleisch ist dann doch etwas trocken, aber dafür hat der schüchterne Kellner eine knackige, kurze Hose an.
Auch von meinem Appartement bin ich begeistert. Also wird es ein Abend mit knackigen Chips und Mountain Dew aus der Vending Machine.


Geplant:
Ankunft in der US-Hauptstadt um 9.53 Uhr
Meine 2 Nächte habe ich über hotels.com gebucht und bezahlt (122383992914). Vom Bahnhof nimmt man am Besten die rote Metro Linie in Richtung Grosvenor bis Farragut North Metro Station (8 Min. 4 Haltestellen), geht zur Bushaltestelle 17th St NW (East) & I St NW und nimmt den Bus38B in Richtung Ballston (8 Min. 8 Haltestellen) oder 30N oder 30S oder 33 bis zur Haltestelle NW M St & NW 30th St

 

 

 

Nach oben

 

 

 

 

 

 

Kalender
Navi ausblenden
Zur Navigation