Die Straße, die im Rhythmus erblüht ...

... haben diese Menschen geschaffen:

 

Buch:
Michael Stewart & Mark Bramble
 

Musik:
Harry Waren
 

Songtexte:
Al Dubin
 

Übersetzung:
Wolfgang Adenberg, Ruth Deny

 

 

 

 

AKT 1

Maggie Jones und Bert Barry schreiben und produzieren eine neue Broadway-Show mit dem Namen "Pretty Lady". Kein anderer als der berühmte Broadway-Direktor Julian Marsh wird das neue Stück auf die Bühne bringen. In einer finanziellen Notlage erhofft er sich damit ein erfolgreiches Comeback. "Ouvertüre": Der Vorhang geht auf, Dance Captain Andy Lee sucht nach Tänzern für das Ensemble. Stage Manager Mac und Billy Lawlor, der den romantischen Liebhaber spielt, verfolgen gespannt die Tanz-Auditions, während Oscar den Song ,,42nd Street" auf dem Piano spielt.

Bert Barry und Maggie Jones sind zufrieden mit dem was sie sehen, warnen jedoch die Tänzer: Ein Publikum, das 4,50 Dollar für ein Ticket bezahlt, erwartet eine große und hochwertige Show. Kurz vor Ende der Auditions huscht ein junges hübsches Mädchen namens Peggy Sawyer auf die Bühne. Sie kommt zu spät, doch trotzdem fordert Billy sie auf; vor Andy Lee zu singen. Sie singt zusammen mit Billy „Ich bin bei Kräften“.

Peggy ist sehr gut, doch Mac wirft Peggy hinaus. Beim Hinausgehen rempelt sie Julian an. Dieser erklärt gerade dem Ensemble den Verlauf der Proben und dass "Pretty Lady" die beste Tanz-Show sein wird, die die Stadt je gesehen hat. In der Zwischenzeit findet Maggie Peggys Geldbeutel am Piano. Sie schaut hinein und findet etwas Geld und eine Visitenkarte von Peggy. Sie ist sich sicher, dass das Mädchen wieder kommen wird.

Da Julian Marsh in finanziellen Nöten steckt, plant er Dorothy Brock als Star der Produktion ein. Zwar erscheint sie ihm zu alt für diese Rolle, jedoch steht Abner Dillon hinter ihr, der die gesamten Produktionskosten in Höhe von 100.000 Dollar übernehmen wird. Dorothy und Abner treffen ein und Dorothy schwärmt Julian vor, wie sie es sich vorstellt, mit dem "King of Broadway" zusammen zu arbeiten. Sie ist sehr nett und entgegenkommend, bis Julian sie bittet, einen der Songs aus der Show vorzusingen. Abner erinnert ihn daran, dass Dorothy bereits einen Vertrag hat und nicht mehr vorsingen muss. Wenn Julian nicht einwilligt, wird Dorothy nicht mitspielen und Abner samt seines Geldes mitnehmen. Maggie und Bert beruhigen Dorothy, indem sie ihr sagen, dass man lediglich prüfen möchte, ob die Lieder in der richtigen Tonlage komponiert wurden. Daraufhin singt Dorothy den "Schattenwalzer" und Julian ist begeistert.

Maggie trifft Peggy, die gekommen ist um ihren Geldbeutel zu holen. Sie lädt sie spontan ein, mit ihr und den drei Ensemblemädchen Annie, Phyllis und Lorraine Mittagessen zu gehen. Im Gipsy Tea Kettle Restaurant können die Ensemblemädchen nicht glauben, wie naiv Peggy ist. Sie erzählen ihr von der harten Wirklichkeit des Broadwaylebens. Maggie beruhigt Peggy und sagt ihr, dass sie schon irgendwann einmal in einer Show spielen wird. Während sie zum Theater zurückgehen, treffen sie Andy Lee, der Peggy den Rat gibt, nicht aufzugeben "Zeig's allen und Tanz“. Andy erkennt ihr Stepptalent und da letztendlich noch ein Mädchen im Ensemble fehlt, wird Peggy aufgenommen.

Inzwischen probt Julian mit Dorothy und Billy eine Liebesszene. Abner ist jedoch nicht damit einverstanden, dass Billy seinen Star küsst. Daraufhin improvisieren die beiden und Dorothy singt "Süchtig nach Dir". Das Ensemble probt ebenfalls sehr hart. Am Ende der Nummer fällt Peggy, die seit langer Zeit nichts gegessen hat, in Ohnmacht und wird in die Garderobe von Dorothy gebracht. Pat Denning, Dorothys früherer Variete-Partner und Geliebter, kümmert sich um Peggy und versucht, sie wieder auf die Beine zu bekommen. Überraschend kommt Dorothy in ihre Garderobe und erwischt Pat und Peggy bei einer vermeintlichen Affäre. Julian empfiehlt daraufhin Dorothy, sich von Pat zu trennen. Als Dorothy sich dem verweigert, erledigt Julian dieses Problem auf seine Weise ... Pat hinterlässt  Dorothy die Nachricht, dass er nach Philadelphia gegangen ist.

Obwohl das Bühnenbild und die Kostüme sehr spät eintreffen, beginnt die Kostümprobe für "Pretty Lady" und Billy leitet das ganze Ensemble zu "Schöne Frauen / Jung und schön". Julian ist glücklich, aber Dorothy protestiert, da sie als Star der Show erst zum Ende des Stücks auf die Bühne kommen darf. Es kommt zum Streit und Dorothy rauscht empört davon.

Maggie Jones und Bert Barry sind hingegen glücklich über den Verlauf der Proben, dass sie spontan eine Party für das Ensemble im Regency Club organisieren. Peggy fragt Julian, ob er auch kommen wird. Von ihrem Charme benommen, sagt er zu. Dorothy erscheint Ieicht betrunken auf der Party, sie hat genug von Abner und vermisst Pat. Plötzlich beschimpft sie Abner. Dieser ist entsetzt und möchte die Show schmeißen, aber Julian und die Ensemblemädchen reden auf ihn ein.

Allein in ihrer Garderobe stellt Dorothy fest, dass sie Pat wirklich liebt. Sie bereut, was sie getan hat, und singt "Du bist meine ganze Welt".

Es folgt das Opening von "Pretty Lady" in Philadelphia: Billy und die Tänzer präsentieren "Jetzt rollt der Rubel". Dann kommt es zu einem Show-Abbruch: Dorothy ist auf dem Weg zum Finale des ersten Akts. Als die Tänzer die Bühne betreten, stößt einer davon mit Peggy zusammen,  die wiederum gegen Dorothy prallt. Dorothy stürzt schwer und hat starke Schmerzen. Sie beschuldigt Peggy, woraufhin Julian Peggy feuert.

 

nach oben

AKT 2

Der Arzt informiert Julian, dass Dorothy sich den Knöchel gebrochen hat und dass es Monate dauern wird, bis sie wieder spielen kann. Schnell verbreitet sich die Nachricht im Theater. Annie und die Mädchen versuchen sich gegenseitig zu trösten: "Alles Schlechte hat auch eine gute Seite".

Am Ende des Lieds kommt Annie die Idee, dass Peggy für Dorothy einspringen könnte. Die Mädchen sind begeistert und eilen zu Julian, der gerade dabei ist das Theater zu verlassen. Sie bitten ihn, Peggy eine Chance zu geben. Julian ist einverstanden, jedoch muss er sich beeilen, da Peggy bereits am Bahnhof ist und auf den Zug nach Allentown wartet. In letzter Sekunde findet er sie dort, entschuldigt sich bei ihr und überzeugt sie davon, für Dorothy die Hauptrolle zu übernehmen. Das ganze Ensemble feuert sie an mit "Die Melodie des Broadway".

Zurück in New York, im 42nd Street Theater: Peggy beginnt mit den Proben für das Broadway-Opening in exakt 36 Stunden. Die Proben sind hart und Julian ist sehr streng. Kurz vor Showbeginn kommt Dorothy mit Gipsbein in Peggys Garderobe. Peggy erwartet nichts Gutes, aber das Zusammentreffen verläuft sehr angenehm. Dorothy gesteht ihr, dass sie ihr Lebensglück gefunden und Pat geheiratet hat. Sie wünscht Peggy alles Gute und singt "Heut Abend hab ich ihn wieder im Arm".

Dann ist es 20.40 Uhr und die Show soll beginnen. Julian versucht Peggy zu überzeugen, sie werde als Grünschnabel auf die Bühne gehen, sie jedoch als großer Star verlassen. Das Opening beginnt mit dem Herren-Ensemble "Ein, Zwei Millionen und Du". Danach folgt die Brautjungfernszene "Wenn wir beide flittern gehn".

Peggy ist von den Proben vollkommen erschöpft und vom Lampenfieber überfordert. Sie drückt nervös ihren Glücks-Schal und sagt, dass sie nicht auf die Bühne kann. Aber Julian kennt kein Pardon, nimmt ihr den Schal weg und drängt sie auf die Bühne. Das Licht geht an und Peggy führt das Ensemble zu ,,42nd Street".

Die Show ist ein Hit und Peggy Sawyer wird über Nacht zum Star. Sie kann es jedoch immer noch nicht fassen. Maggie Jones und Bert Barry laden sie zur VIP-Party im Ritz ein, während das Ensemble sie bittet, zur Cast-Party ins Lorraines's zu kommen. Peggy entscheidet sich für die Cast-Party. Sie wünscht Julian eine gute Nacht und sagt ihm, dass es großartig wäre, wenn er noch zur Party käme. Sie lässt den großen Julian Marsh alleine auf der leeren Bühne zurück. Julian ist stolz; er hat es geschafft: Er ist wieder ganz oben, der König des Broadway. Er singt ,,42nd Street". Kurz vor, Ende des Liedes greift Julian in seine Tasche - und findet Peggys Schal. Der Vorhang fällt und Julian rennt Peggy hinterher ...
 

 

 

 

nach oben
Zurück

Die Premiere macht Broadway-Geschichte

Am Abend des 25. August 1980 war der ganze "Winter Garden" auf den Beinen: Standing Ovations für David Merrick, den Produzenten der Show, als er beim zehnten Vorhang mit dem Ensemble auf die Bühne kommt. Der donnernde Applaus und seine eigene sichtliche Bewegung machen es ihm fast unmöglich, zu sprechen. Als er schließlich vernehmbar wird, halten alle, Zuschauer wie Ensemble, den Atem an: Gower Champion, der geniale Regisseur und Choreograph war an diesem Nachmittag gestorben. Diese Nachricht war der Schlusspunkt einer Reihe von Ereignissen, die 42nd Street über die "normalen" Erfolgsproduktionen heraushob und zu einem Meilenstein an der großen Straße der Triumphe machte, der noch jahrelang zu sehen sein wird.

Die Legende ,,42nd Street" begann als Roman und Film unter dem selben Titel. Die Theater-im-Theater-Handlung erzählt von einem ehemals erfolgreichen Produzenten, der sein Comeback versucht; von einem ältlichen Star, der im Rampenlicht bleiben will; und von dem jungen Mädchen aus der "chorus line", das seine große Chance bekommt. Aber über diese Figuren hinaus ist es eine Geschichte des Showbusiness, die wahr geworden ist für die Menschen, die damals bei dem Film beschäftigt waren und auch für die, die an dem Broadway-Erfolg beteiligt waren .

Damals war es Darryl F. Zanuck, der sagenumwobene Produktionschef der Warner Bros., der allen Widerständen zum Trotz und mitten in der wirtschaftlichen Depression den Auftrag zur Produktion dieses Musicals gab. Viele aus der heute als phantastisch anzusehenden Besetzung hatten ihre erste große Chance: Ruby Keeler in der Hauptrolle der Peggy Sawyer, Ginger Rogers oder Dick Powell; AI Dubin und Harry Warren als Song- Texter und Komponist, Lloyd Bacon mit der Inszenierung und vor allem der geniale Busby Berkeley als Choreograph waren nach dieser Produktion nicht mehr aus der Geschichte des Filmmusicals wegzudenken.

Auch die Broadway-Produktion bedeutete für David Merrick ein immenses finanzielles Risiko. Er war nach Hits wie "Hello, Dolly", "Gipsy!" oder "Promises, Promises" für längere Zeit vom Broadway verschwunden. Nun überzeugte er den großartigen Künstler im Showbusiness, Gower Champion, als Choreograph und Regisseur gerade mit ,,42nd Street" wieder den Broadway zu erobern .

Mit den Proben fingen auch die Probleme an: Gesangstexte wurden hinzugefügt, neue Tanznummern ausprobiert, das Buch geändert! Peggy Sawyers romantische Regungen für den Tenor wurden auf den Regisseur umgelenkt. Parallel dazu entwickelte sich auch eine besorgniserregende Romanze im wirklichen Leben zwischen Gower Champion und Wanda Richert. Viel mehr Besorgnis rief aber Mr. Champions Gesundheitszustand hervor.

Die Voraufführungen wurden reihenweise abgesagt und hinter den Kulissen spielten sich ähnliche Dinge ab, wie auf der Bühne. Der Schleier eines Geheimnisses wurde über die Produktion gelegt, als Gower Champion durch seine Blutkrankheit von immer mehr Proben ferngehalten wurde. Mitten in all dem Trubel, den David Merrick als PublicityTrick bezeichnete, kam die Premiere heraus und war - wie der Film - ein Paukenschlag! Am nächsten Morgen überschlugen sich die Zeitungen und priesen "Gower Champions Abgang mit einem wunderbaren theatralischen Feuerwerk".

42nd Street ist nicht nur eine Geschichte darüber, wie ein neuer Stern aufgeht, sondern auch über die tatsächlichen Freuden und Ärgernisse in jeder Broadwayshow. David Merrick ist mit diesem Erfolg auf New Yorks Theatermeile zurückgekehrt und setzt Gower Champions Vermächtnis fort.

 

Programmheft Wolfgang Bocksch Concerts